Profit der homöopathischen Pharmakaindustrie?

Ich habe mich heute mit einer guten Freundin, die auch glühende Verfechterin der Homöopathie ist, unterhalten über – Homöopathie. Ich habe ein bisschen Ärger bekommen, weil ich Homöopathie mit 1) Religion, und 2) der Verwendung von schwarzen Hahnengehirn bei den Römern gegen Tollwut verglichen habe.

Der Römer sagt, nachdem sein Kind doch nicht an der Tollwut starb, nachdem es das Gehirn eines schwarzen Hahnes aß: ‚Aber es wirkt!‘ (‚Sed effecit!!‘:)) ‚Wer heilt, hat Recht!‘ (‚medens rectus est!!:))

Entschuldige, ich konnte nicht widerstehen, ein ganz klein wenig zu sticheln – es ist kein Beleg, dass, weil Behandlung A nicht wissenschaftlich ist, Behandlung B (also Homöopathie) auch unwissenschaftlich ist, nur weil dieselben Argumente für beide Positionen vorgebracht werden. Nebenbei bemerkt waren die Römer nicht dümmer als wir. Es ist schwierig, komplexe Vorgänge anhand von wenigen Fällen zu erfassen, und in der Not tut man einiges. Außerdem bin ich sicher, dass in 200 Jahren heutige medizinische Praktiken auch widerlegt oder völlig überholt sein werden.

STUDIEN belegen, dass Homöopathie unwissenschaftlich ist. (zur Sachlage z.B. Ernst (2007) ‚Commentary. The Truth about Homeopathy‘, British Journal of Clinical Pharmacology 1–2, unter http://www.dcscience.net/ernst-bjcp-07.pdf).

Eine Sache hat mich aber interessiert, und zwar das Argument, dass die Homöopathie gar kein Geld für wissenschaftlich signifikante Studien hat. Aha! Und Google hat einige SEHR interessante Sachen ausgespuckt, obwohl der englischsprachliche Raum weitaus mehr Info zu der Frage hat:

Erik Davis für Sceptic North, 2011: http://www.skepticnorth.com/2011/02/bankers-buyouts-billionaires-why-big-herba%E2%80%99s-research-deficit-isn%E2%80%99t-about-the-money/. Zu der französischen Firma Boiron:

‚French giant Boiron (EPA:BOI) is by far the largest distributor of natural health products in Canada – they’re responsible for nearly 4000 (15%) of the 26,000 products approved by Health Canada’s Natural Health Products Directorate. They’re also one of largest natural health products companies globally, with 2010 revenues of €520M ($700M CAD) – a size achieved not just through the success of killer products like Oscillococcinum, but also through acquisitions. In recent years, the company has acquired both its main French rival Dolisos (giving them 90% of the French homeopathy market) and the largest homeopathy company in Belgium, Unda.

So this is a big company that’s prepared to spend money to get even bigger. What about spending some of that money on research?  Well ostensibly it’s a priority: “Since 2005, we have devoted a growing level of resources to develop research,” they proclaim in the opening pages of their latest annual report, citing 70 in-progress research projects. Yet the numbers tell a different story – €4.2M in R&D expenditures in 2009, just 0.8% of revenues.

The result: while pharma typically spends upwards of 15-20% of revenues on research, Big Herba contributes less than a tenth of that.

To the question of why, I’d like to propose simply that they don’t need to.  The products are clearly selling well already, and without the regulatory approvals pharmaceuticals require, spending money on research presents more risk than reward.  After all, if you don’t conduct research, you can’t find out that your product doesn’t work.

In other words, Big Herba is behaving exactly as Big Pharma might if it had no government oversight.  And if that doesn’t give you reason for pause before you pop that next Ginko tablet, I don’t know what will.‘

Schließlich ein kleines Schmankerl zu dem Wissenschaftler an der Spitze von Boiron, Belon, dessen Studien problematisch sind oder fehlerhaft zu sein scheinen: http://www.dcscience.net/2007/09/18/another-nail-in-the-coffin-of-homeopathy/.

—-

Ich bin kein Naturwissenschaftler, und die Artikel sind nicht in allen Fällen peer-reviewed, und daher ‚to be enjoyed with a pinch of salt‘:), aber sie zeigen meiner Meinung nach sehr, sehr interessante Zahlen!!

Advertisements

2 Gedanken zu „Profit der homöopathischen Pharmakaindustrie?

  1. Pingback: Studien zur Homöopathie, oder: traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast | Hunnenpony

  2. Pingback: In on natural (?) behaviour, und ich habe Quatsch gekauft:( | Hunnenpony

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s