Und: mein Herz bricht (ein bisschen)

Und Liam ist immer noch ein Heustauballergiker. Dafür, dass er nur 10 Tage kein eingeweichtes Heu gefressen hat, war die Lunge ganz schön am zuschleimen.

Gottseidank ist er so schön und lieb und lustig und toll, weil ansonsten? Ansonsten würde mich das ganz schön runterziehen.

P1060273

Wenn ich ehrlich bin, zieht es mich schon runter; einweichen ist so zeitintensiv, und es tut mir so leid für Liam, dass er wahrscheinlich jetzt doch einen langen Winter getrennt mit wenig Ponygesellschaft vor sich hat…

Hangout comedy: part 2

Heute hatte ich frei, und ich habe mich zu den Pferdis in den Auslauf gesetzt. Es ist ein wunderschöner Tag 🙂 UND: Liam war ungewöhnlich kuschelig für seine Verhältnisse 🙂

P1060254

P1060278

P1060312

P1060269

—————————————————————————————————————-

In anderen, nicht Hangout comedy Nachrichten – unser Reitplatz bereitet mir weiterhin Kopfweh – unser Bauer hat leider mitten auf den Reitplatz ein Rohr gelegt, dass unbekannt viel Regenwasser auf den Reitplatz leitet (wird „irgendwann“ woanders hin verlegt):

P1060229P1060228

Während die eine Seite von dem Reitplatz wegen des Rohres auf jeden Fall nicht winterfest ist, haben wir jetzt Sand auf der anderen Seite –

P1060231

In progress – noch nicht fertig!

Ich weiß nicht, wie ich erklären soll, dass ein Reitplatz, der die ganze Zeit hoch und runter geht, kein Reitplatz ist. Ich hätte lieber einen glatten, nicht wetterfesten Platz auf dem ich dann nicht die ganze Zeit gegen das Gefälle und unterschiedliche Untergründe kämpfen muss, als einen halb-ertränkten, halb wetterfesten Reitplatz… klar hat unser Bauer (den ich sehr lieb habe!) recht, dass wenn man es zu dünn aufträgt, es nicht hält;

…aber ich habe definitiv auch recht – hier kann man NICHT Dressur reiten! Und das ist das, was ich auf den Reitplatz machen will… watch this space… irgendwie wird es wohl schon schief gehen….

Ausritt: Liam ist nicht krank :)

Hi!

Liam ist ja Heustauballergiker, und wie ich schon im letzten Post geschrieben habe Click!. versuche ich aktuell gaanz vorsichtig zu testen, ob er wieder trockenes Heu verträgt.

Es fällt mir sehr schwer, nicht gleich hinter jedem komischen Atemzug den SuperGAU zu vermuten…

Anfang des Rittes war Liam ein bisschen faul und ihm war es egal, wo die anderen Pferde waren, und ich habe gedacht sch****, Liam ist krank und dieses Experiment wird ein Griff ins Klo; ich war auf und an, mein Pony nach hause zu schleifen, damit ich die anderen Mädels nicht zurückhalte, und das Experiment abzubrechen…

Aber dann – DANN ist Liam dermaßen beherzt und ausdauernd galoppiert, dass ich gleich gemerkt habe, wie wenig meine Einschätzung von Liams Gesundheit richtig war…!!! 😀

DSC_2542

Liam wants to let you know that he is practically a Rockstar!

Zu meiner Verteidigung, wenn man mal als noch unerfahrene Pferdebesitzerin plötzlich ein Pferd hat, dass so völlig krank, teuer und umständlich zu halten ist, dann brennt sich diese Erfahrung einfach bei einem ein – ich glaube, ich werde da immer sehr darauf achten…. und das ist ja schließlich gut so!

Das hier ist unser Rekord in Sachen Durchschnittsgeschwindigkeit (Liams Großmutter fände diese Bestzeit allerdings völlig goldig 🙂 )

27.9

Wundervoll, danke Liam! 🙂

 

 

Heuexperimente

Jaaa, es gibt uns noch!! Die Kombination von Nix-zu-berichten PLUS kaputte Speicherkarte ist tatsächlich verantwortlich für die Funkstille:) Aber keine Angst, es gibt hoffentlich im balde einen netten Post mit einem hoffentlich erfolgreichen (?) DIY 😉

Heute also nur ein kurzer Bericht zur Heufütterung beim Heustauballergikerpony Liam; seit zwei Jahren füttern wir nur eingeweichtes, wirklich nasses Heu; und diese 2 Jahre sind lungentechnisch ruhig verlaufen, und die Lunge ist seit dem nicht mehr vollgelaufen.

Aber obwohl Konrad Adenauer von Experimenten abrät, will ich das Experiment wagen: trockenes Heu. Es wäre eine enorme Erleichterung, nicht mehr Heu einweichen zu müssen, und es wäre ja blöd, Jahrzehnte lang einzuweichen, wenn es vielleicht gar nicht mehr notwendig für seine Gesundheit ist.

In 8 Tagen kommt die Tierärztin, um zwei Pferden bei uns die Zähne zu machen, und bei der Gelegenheit wird Liam auf Herz und Nieren seine Lunge untersucht; ich denke mir, in diesem Zeitraum wird er sich nicht wirklich dramatisch verschlechtern, aber hätte bis dahin Zeit, Schleim zu bilden, was die TÄ dann hören könnte WAS ICH NICHT HOFFE!!! 🙂

Zum Abschluss: ein schnödes Handybild, weil: s.o. 🙂

DSC_2584

Wenn auf der Weide nix mehr wächst

Also, jeder Pferdemensch in Deutschland hat sich ja wahrscheinlich damit auseinandersetzen müssen, dass auf der Weide nichts, oder nur noch Quatsch wächst… wir zum Beispiel haben auf der Kuhweide riesige Brennesselfelder, die die Kühe (wie auch Pferde) verschmähen.

Allerdings sind geschnittene Brennesseln getrocknet/angewelkt eine ganz klasse, super leckere Heilpflanze, die gut zum Entwässern, die Niere, für die Lunge, etc, ist! Unsere Pferde LIEBEN Brennesseln nach entsprechender Aufbereitung. Und mal ehrlich, es ist ja fast das einzige, was ich an Grünem noch meinem Pferd füttern kann…

Am besten eignen sich heiße, trockene Tage, um die Brennesseln essbar zu machen und damit sie nicht weh tut 🙂 je dünner man die Brennesseln verteilt, desto schneller geht es 🙂

DSC_2542

Allerdings muss man beachten: die Brennesseln ist eine Heilpflanze, und es gibt große Meinungsverschiedenheiten, wieviel pro Pferd okay ist. Daher kann ich nur für unsere Pferde sagen, wie wir es machen – unsere 2 Pferde fressen ein paar mal pro Woche ein paar kg jeweils auf einmal, und es bekommt ihnen wirklich hervorragend :). Bei anderen Pferden mag das allerdings auch anders aussehen 🙂

Studien zur Homöopathie, oder: traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast

Also, ich habe ja schon mal über die Homöopathie geschrieben, Click!

In diesem Artikel habe ich kurz gesammelt, wie ‚Big Herba‘ (homöopathische Industrie) ihr Geld ausgibt und eine Meinung zu dem Forschungsstand von 2007 von Ernst (2007) zitiert. 2007 ist aber eine Weile her, und ich habe wieder Interesse bekommen, als ich mich auf der wundervollen Seite ‚Pferdekosmos‘ ein bisschen umgelesen hatte, die sehr positiv über die Homöopathie schreibt. Ich habe mir mal diesen Artikel herausgepickt:

http://pferdekosmos.de/mein-lieber-schwede/#more-885

Das ist ja schon interessant!

es berichtet von einem Artikel von R.G. Hahn (2013), der in einer Metanalyse (Übersicht mehrerer Studien) feststellt, dass 90% der Studien nicht berücksichtigt werden und daher zu einem falschen Negativergebnis kommen. Hier kann man eine Übersicht seiner Studie lesen: http://aerzte-summerland.de/aktuelles/meta-analysen-homoeopathie/, denn Hahns eigentlichen Artikel kann man leider nicht (?) über das Internet lesen..

Hahn verweist auf Linde et al. (Lancet 1997) als eine gute Metaanalyse der Homöopathie, die ein Odds Ratio von 2,45 (also 2,45:1 für die Homöopathie) errechnet.

Zu der Studie von Linde et al. gibt es allerdings noch ein paar Sachen zu beachten: ich zitiere einen Artikel von Strubelt – Claussen (Skeptiker 1+2/1999), ein Artikel, der ordentlich seine Quellen angibt:

Eine 1997 in der renommierten Zeitschrift Lancet veröffentlichte Studie über die Ergebnisse von 89 placebokontrollierten klinischen Prüfungen homöopathischer Arzneimittel hat weithin zu der Vorstellung geführt, dass nunmehr ein Wirksamkeitsnachweis für die Homöopathie erbracht und damit die Lehre Hahnemanns belegt sei. Tatsächlich waren die untersuchten Homöopathika aber nur in 40 % statistisch signifikant besser wirksam als Placebo. Bei einer Reanalyse der bewerteten Studien reduzierte sich der Prozentsatz positiver Ergebnisse auf 34. Selbst dieser geringe Prozentsatz positiver Ergebnisse dürfte durch einen Publikationsbias und die meist vor der Bewertung vorgenommene Entblindung noch verfälscht sein. Außerdem wurde bisher keine der Wirksamkeitsprüfungen mit positivem Ausgang von einem anderen Arbeitskreis reproduziert. Die Vorstellung, dass man die Wirksamkeit oder Unwirksamkeit der Homöopathie insgesamt bewerten und belegen könne, wird als irrig verworfen.

Die Authoren monieren, dass

eine Meta-Analyse über die Homöopathie insgesamt (…) genauso aussagelos (ist), als wenn man alle chirurgischen Operationen von der Appendektomie bis zur Herztransplantation metaanalytisch bewerten und hieraus eine Wirksamkeit oder Nichtwirksamkeit chirurgischer Heilverfahren ableiten würde.‘

Doppelte Verblindung (also, dass auch die Ärzte nicht wissen, welche Gruppe die Placebogruppe ist) war nicht Voraussetzung der Studie (also kann der Care-effekt nicht ausgeschlossen werden, was sich statistisch auswirken kann). Reproduzierbarkeit, ein wissenschaftliches Kriterium, ist nicht in den 34% positiven Studien gegeben.

—————————

Ein weiterer Artikel, der die positive Wirkung belegen soll, ist Mathie et al. (2014) – allerdings ist es lustig, dass z.B. der ‚Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte‘ (https://www.dzvhae.de/homoeopathie-presse/studien-belegen-die-wirksamkeit-der-homoeopathie.html) schreibt, dass seine Studie ‚die Wirksamkeit der Homöopathie‘ belegt, während Mathie selbst (http://www.systematicreviewsjournal.com/content/3/1/142/abstract) zu diesem Schluss kommt:

Medicines prescribed in individualised homeopathy may have small, specific treatment effects. Findings are consistent with sub-group data available in a previous ‘global’ systematic review. The low or unclear overall quality of the evidence prompts caution in interpreting the findings. New high-quality RCT research is necessary to enable more decisive interpretation.

So passiert es ganz leicht, dass aus einem möglichen, kleinen Effekt der Homöopathie der sichere Beweis der Homöopathie entsteht, alles, um eine spannende Überschrift zu schreiben.

—————————

Schließlich hier ein weiterer Artikel des Homeopathy Research Institute, der die Wissenschaftlichkeit einer australischen Studie zur Homöopathie anprangert (https://www.hri-research.org/wp-content/uploads/2014/10/HRI-Response-to-Australian-NHMRC-Report-2014.pdf). Während die Studie tatsächlich auf fälschlichen Annahmen beruht (eine Herangehensweise, die auch von Strubelt – Claussen moniert wird), indem sie Äpfel mit Birnen vergleicht, kritisiert der Artikel des Homeopathy Research Institute auch den Ausschluss von Studien mit weniger als 150 Teilnehmern und auch von anderen Wissenschaftlern unreproduzierte Studien. Statt zu schreiben:

‘There  were  no  health  conditions  for  which  there  was  reliable evidence  that  homeopathy  was  effective.  No  good quality,  well designed  studies  with  enough  participants  for  a  meaningful  result  reported  either  that  homeopathy  caused  greater  health improvements  than  a  substance  with  no  effect  on  the  health condition  (placebo),  or  that  homeopathy  caused  health  improvements equal  to  those  of  another  treatment.
schlagen sie vor:
‘For  the  61  health  conditions  considered,  if  we  consider  only  prospective,  controlled  trials  published  in  English,  and  discount  all  trials  with  less  than  150  participants  (even  if  they  had  positive  statistically  significant  results),  and  if  we  discount  positive  trials  that  have  not  yet  been  repeated  by  other  teams  of  researchers,  and  if  we  then  combine  all  trial  results  for  each  condition,  we  can  say  that  there  was  no  reliable  evidence  demonstrating  that  homeopathy  was  effective‘ (Text von mir hervorgehobe).
Und da ist er wieder, der Bias. Natürlich sind die spezifischen Qualitätsmerkmale (Z.B. Größe der Testgruppe) arbiträr, aber warum würde das Qualitätsmerkmal nur Studien ausschließen, die positiv sind? Das würde ja im Umkehrschluss bedeuten, dass je kleiner und unrepresentativer die Studie, desto positiver die Ergebnisse, und das ist ganz sicher nicht, was sie sagen wollen!!
Das HRI spricht auch den Mythos an, dass so wenig Geld für homöopathische Studien da wäre, aber hier! hab ich mal alles gesammelt über den Profit von Big Herba. Dieses Argument ist ohne Belege vorgebracht und scheint mir wenig aussagekräftig.

——————————–

Also, wir stellen fest: Hahn moniert, dass die Statistiken durch Ausschluss von Daten verfälscht sind. Die Studie von Linde et al., die er positiv hervorhebt, hat aber auch einiges an seiner Statistik herumgedoktort, und pocht nicht auf double blind studies und Reproduzierbarkeit der Ergebnisse. Und schließlich kritistiert HRI die Einschlusskriterien des australischen NHMRC, suggeriert aber, dass die Selektion zugunsten aussagekräftiger Studien gleichzeitig eine Selektion zugunsten negativer Studien sei.

Aha! Im Endeffekt wird man warten müssen, bis doch Geld für gute Forschung ausgegeben wird, und es ist schwierig zu sehen, wieso es z.B. für Boiron interessant wäre, wirklich herauszufinden, ob ein Produkt, dass sich gut verkauft, vielleicht doch nicht besser wirkt als Zucker….

Zum Schluss möchte ich aber betonen: ich bin KEINE Naturwissenschaftlerin, und lasse mich gerne auf Fehler in meiner Argumentation hinweisen! Ich habe lediglich versucht, möglichst präzise Informationen zu sammeln, die für den interessierten Laien von Interesse sein könnten, wenn man mal wieder sich entscheiden muss, welche Autorität man sich für seinen Körper/Kind/Haustier aussuchen möchte… 🙂 weil das ist IMMER schwer.