Ich und mein ‚Zweitpferd‘

Ich überlege schon seit einigen Tagen darüber, wie schwierig ich es finde, mit meinem Zweitpferd richtig warm zu werden. Ich habe das Gefühl, dass das hier schon fast ein Tabu ist, aber ich empfinde immer noch nach Monaten Momo nicht als mein Pferd.

Dabei ist er für meine Zwecke das ideale Pferd, wirklich! Super schön, super im Gelände, super sozial, Liam und Momo passen klasse zusammen von der Diät her etc. Ich kümmer mich klasse um ihn, und er kriegt alles was er braucht. Ich hätte gedacht, dass ich sofort mich genauso intensiv mit einem zweiten Pferd auseinandersetzen würde.

Aber wenn Liam von der Lunge her kränkelt, und Momo wie ein Flummi durch den Wald hüpft, dann macht mich das, wenn ich ehrlich bin, total traurig (obwohl ich mich ja freuen soll, dass es ihm gut geht!! Weil dieses Pferd hat garantiert kein COPD. Vielleicht RAO im Frühling, aber nicht COPD). Wenn Momo Probleme mit der Haut hat, dann geht es mir gar nicht so nahe, wie wenn Liam kränkelt. Und eventuell (bin mir nicht ganz sicher) bin ich auch schneller genervt, wenn Momo Quatsch macht, als wenn Liam Quatsch macht…

Im Endeffekt hat er seine Reitbeteiligung, und die liebt ihn abgöttisch, und ich habe meine Zweiklassengesellschaft: den einen trage ich auf Händen – den anderen mag ich. Ob Momo das merkt? Also, er findet seine RB richtig toll, und reagiert viel heftiger auf sie als auf mich…. also vielleicht?

Hoffentlich legt sich das irgendwann…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.