Projekt brave Hottes

… und es macht schon Spaß! Wir waren ein paar mal auf ‚unserer‘ Reitwiese, wo ich jeweils ein Pferd hab grasen lassen und das andere bespaßt habe 🙂 Liam ist händig wie sonstwas, und versucht sich durch Galopphüpferl richtiger Arbeit zu entwinden. 🙂 ❤ Aber ich kenne meinen Pappenheimer! 🙂 Und es ist ja schon bestimmt 3/4 Jahr seit ich sowas richtig abgefragt habe!

Momo ist bemüht ohne Ende 🙂 Im Schritt klappt es ziemlich gut, aber im Trab sieht er immer noch aus, als ob seine Hinterhand auf einem anderen Kontinent wohnt… 😉

Als Handpferd ist Momo auch heute brav gewesen, er hat sich zwar ein paar mal erschreckt (obwohl er ja schon an sich nicht schreckhaft ist…) und hat einen Satz gemacht, aber er hat nicht gebuckelt und war da geblieben. Das nervigste war tatsächlich, wie er sich beim Anhalten umdreht und dann beim Anreiten erst mal Rückwärtsgerichtet werden muss.

Kinder hab ich aber schon seit einem Monat nicht mehr in den Stall mitgenommen 😦

DIY Biothane Kappzaum

… nach der (modifizierten) Nordfalbenanleitung 🙂 Als dann mein Bastelpaket ankam, habe ich nur gedacht: oh Gott, was hast du dir angetan? 😀

Die Anleitung ist sehr gut aufgebaut, und verständlich erklärt, und ich bin sehr zufrieden mit meinem Resultat und fand es war gut ausgegebenes Geld 🙂

Und dennoch… habe ich mich sehr fix entschieden, doch die Anleitung über den Haufen zu werfen. Warum? Weil die Buchschrauben an dem Nasenriemen sehr stark auftragen (ich habe die Buchschrauben vom empfohlenen Shop gekauft), und auch durch die Biothanelage noch fühlbar sind. Bei einem Knotenhalfter sind auch Druckpunkte – aber den schnalle ich nicht so fest, wie ein Kappzaum sein sollte… die Chicagoschrauben hatten ein flacheres Profil, also vielleicht würde die Anleitung prima funktionieren, wenn die Buchschrauben ein ähnlich flaches Profil gehabt hätten!

Also habe ich mich entschieden, zu nähen. An dieser Stelle gleiten wir ein biiiiischen ab in DON’T DIY like this Territorium ab… 🙂

Zum Nähen braucht man eine Nähahle. Ich habe keine benutzt, und ca. 20 normale Nadeln kaputtgemacht und lange lange gebraucht für das Projekt, und die Naht ist auch sehr betrunken-aussehend (das hier ist ein Fachbegrff 🙂 ).

Damit die Ringe nicht so abstehen, habe ich noch Biothane Stücke dazwischengenäht, und das finde ich sieht richtig gut aus!

Beim nächsten mal würde ich das ‚Polster‘ aus SympaNova machen – so ist der Kappzaum schon recht kantig (aber ich will ihn ja auch zum Führen und nicht zum Longieren 🙂 )

Aber es sieht hammer aus! ❤ Ich finde, es hat sich gelohnt!

Jetzt braucht nur noch Momo einen! 🙂 Und hier noch meine TOP Tipps zur Fehlervermeidung:

um das Lochband zu schneiden, braucht man eine Blechschere oder ähn.. Baumärkte scheinen in der Regel nicht Lochband auf Maß zu schneiden.

bevor man Lochband kauft, stellt sicher, dass es ENTWEDER schmal genug ist, dass man es einnähen kann, ODER, dass die Löcher des Lochbandes groß genug sind für die Buchschrauben!

die Anleitung sagt, man braucht 3m von der einen Länge, aber ich hab für einen Cob 2m gebraucht, und hatte noch genug übrig, um den Nasenriemen neu zu machen:)

🙂

 

 

 

Die letzten Tage vor heute waren schön…

…. daher schreibe ich mal über die letzten Tage, und mache dann zum Schluss nur einige kryptische Andeutungen und schlafe drüber 😀

Liam wird immer besser, je klarer die Luft ist; am Freitag habe ich Momo geritten in Schritt inklusive leichtem Auftraben, und er war sehr brav. Ich war sehr vorsichtig und umsichtig, und hoffe, dass wir jetzt gute Ausritte ’sammeln‘ können 🙂 meine beste Freundin hat Liam geritten, und es war SO schön 🙂

 

Und gestern war internationaler Gassigeh- und Wälztag

(Heute war dann das Ende der Reitbeteiligung für Momo und das Thema will ich nicht anschneiden, nur WIEDER ein Moment, wo ich ganz hart zu mir sagen muss: du WUSSTEST, dass die Situation Liam zumindest mäßig konditionsmäßig überfordern würde, auch wenn ich nicht wusste, wie gefährlich es sein würde für alle und du hast dein ungutes Gefühl ignoriert und dich unter Druck setzen lassen bzw. dir selber Druck gemacht…

… ganz zu schweigen von meinem schlechten Gefühl über Momos Entwicklung in Korrelation mit seinem Handling, wo ich auch schon seit Monaten zaghaft an der Notbremse rumruckel, und hin und her überlege… Jetzt ist es durch, und wir gucken vorwärts! Vermutlich mache ich neue aufregende, aber andere, Fehler! 🙂 )

FAZIT:  relativ kompetente Führerin von Pferden, semi-inkompetent in der Führung und Kommunikation mit Menschen…

 

 

Die wilde, inkompetente Reise nach Jerusalem durch den Vingert oder warum Parelli NICHTS ist für Liam oder der längste Blogposttitel ever – #Guiness Book of Records-worthy…

Wir erinnern uns ja noch alle an Liam, oder?:D Tut keiner Fliege was zu leide, ruht in sich und weiß genau, wann mit ihm empörend umgegangen wird?

Ich habe vor einem halben Jahr angefangen, mit Liam anders umzugehen, was das Grasen angeht. Statt zu fragen und hochzuziehen und zu clickern (was kaum funktioniert hat), habe ich versucht das Problem zu lösen, wie Momos Vorbesitzerin das Problem gelöst hat – mit konstant steigernden Druck ihn zu ‚zwingen‘, den Kopf hochzunehmen. Bei Momo funktioniert das ganz gut (wenigstens eine Sache bei Momo, die funktioniert, aber das ist ein anderes Thema…. :S 🙂 ))

Das hat auch nicht funktioniert. Liam hat IMMER gewartet, bis der Druck so stark war, dass ich es sehr grenzwertig fand. Auch wenn ich kurzzeitig erreicht habe, dass er fein reagiert (weil ich ausreichend ‚Streng‘ davor war) hat der Effekt nie gehalten. 😦

Bin ich dumm?? Ich WEIß doch, dass man Liam zu nichts zwingen kann! Und ich habe es viel zu lange mit dieser Methode probiert…Mal abgesehen davon: das ist ja nicht unbedingt das Zusammensein, dass ich mir als ideal vorstelle…

Weil jetzt haben wir ein brandneues Problem: Liams tollen Abenteuer ohne mich durch den Vingert. Liam schlüpft an mir vorbei, während ich grade am Saubermachen bin, und lässt sich dann nicht einfangen. Und er ist viel, viel schneller als ich, und es geht mir mega auf den Trichter. Und jetzt, dass er’s raus hat…. wird er das bestimmt nicht vergessen…

Jetzt habe ich mich entschieden, eine Schleuse zu bauen (die ich dann nicht, nachdem ich von dem ganzen Durchschlüpfen genervt bin, dann einfach auflassen kann nach einer Weile…) Und ich werde ewig irgendwie durch 1000 Tore schlüpfen müssen auf dem Weg von und zum Heu, Misthaufen, Auto etc…..

Naja… ist ja auch meine dumme Schuld!!! 😀 Sorry Liam, ich hab da echt Mist gebaut, obwohl ich es besser hätte wissen müssen!

(PS der Boden war gefroren – wir haben nichts kaputt gemacht …. 🙂 )

Boxenschild / Momo und Liam

Dieses Schild, das ich offensichtlich gemalt habe, BEVOR Momo so grässlich war, ist mir sehr gut gelungen, finde ich 🙂

(ich bin viel am Überlegen, wie es weitergeht mit Momo. Ich habe eine Verkaufanzeige geschrieben aber ohne Pläne sie zu veröffentlichen, mit der er auf keinen Fall jemals einen Käufer finden würde, die aber sehr ehrlich ist, wo ich grade stehe mit ihm und wie sein Charakter ist. Ich mag ihn sehr… könnte ich mir vorstellen, wenn ich ihn nicht buckelfrei hinkriege, ihn einfach nicht zu reiten?)

Learning Curve and Problemsolving…

Gott segne meinen kleinen Stinker (=Momo), ich kann noch nicht mal sagen, dass er böse war – aber er hat seine Reitbeteiligung abgeworfen 😦 . Wir waren auf ‚unserem‘ Platz ebenen Wiese, und ich habe gerade Liam angefeuert, mal ein zwei Galoppsprünge zu machen – und Momo dachte, bei der Gelegenheit mache ich mit. Es ist niemand ernsthaft verletzt worden, ich habe ihn danach zur Sicherheit selbst eine Runde geritten, wo ich erneut festgestellt habe, dass Momo nach meinen Maßstäben fast nichts kann – er kann noch nicht mal um die Kurve traben. Er kann nicht den Rücken hergeben, hängt auf der inneren Schulter… die RB hat ihn auch wieder geritten, und er hat das brav gemacht, aber….

(und ich sitze jetzt gerade am PC und atme tief durch bevor ich das schreibe, aber…)

er braucht SO viel Input. Heute habe ich eine Stunde auf dem Platz mit ihm Genicklockern, Schulterverschieben und ohne Kopfschütteln antraben geübt. Es hat schon Spaß gemacht, entweder ich bin viel besser geworden seit meinen Anfangstagen, als ich Liam eingeritten habe (hier), oder Momo ist viel talentierter als Liam in seinem Körpergefühl (oder beides), aber im Schritt mit viel Führung kann er es nach einer Stunde kurze Stücke ganz gut. Antraben hat einmal sogar geklappt in Stellung… ich hoffe, ein besseres Körpergefühl, gepaart mit besseren Möglichkeiten, Übermut zu zeigen, und eine gewisse Desensibilisierung werden ihn weniger reaktiv machen. Früher sollte er auf kleine Körpersignale schnell Richtung und Tempo ändern können. Ich hätte ihn gerne etwas weniger reaktiv und etwas mehr selbstständig-mitdenkend-bedacht…

Bei Liam kommt was grade an Schnodder raus, hier wäre Inhalieren und Bewegen auch wichtig gewesen, und ich habe es nicht geschafft … 😦

Die Schattenseite: als es heute abend dann Zeit wurde, Liam zu inhalieren, hab ich mich entschieden, dass ich jetzt einfach keinen Nerv mehr dazu habe, und es Liam sicher nicht umbringt, einmal nicht inhaliert zu werden.. und auch sonst habe ich einmal heute zu Liam rübergeguckt und gedacht, dass ich das hier viel lieber mit Liam machen würde…

Im Moment finde ich fast, ich schulde es weniger Momo und mehr meiner sehr lieben Reitbeteiligung, alles Mögliche zu tun, um ein sicheres Reitpferd in einem sicheren Reitumfeld zu kreieren. Für die nähere Zeit werde ich mehr Zeit in Momo investieren, aber auf Dauer werde ich nicht zulassen, dass Liam die zweite Geige spielt, oder der Rest meines Lebens völlig geopfert wird…