Selbstversorger Lifehack: die olle Schürze

Ich bin sicher, ich KANN NICHT die einzige Person sein: noch mal kurz am Morgen vor der Uni/Arbeit/sonstigem die Pferde abäppeln und versorgen, und auf dem Heimweg am Abend dann das Ganze nochmal… und jedes mal Umziehen finde ich lästig, und zumindest ich bin dafür zu faul…

Als ich den Reitrock genäht hatte, habe ich auch gleich den angenehmen Nebeneffekt bemerkt, dass man es super schnell drüber ziehen kann und alles unten drunter wirklich sauber bleibt (und dass kein Heu in meine Gummistiefel fällt und man dann VIEL weniger Saugbedarf im Haus hat 😀 ) und mit der Zeit ist die Schürze wirklich fester Teil geworden von dem, was ich für Pferde-essential halte…

Sorry für das grässliche Bild, aber man sieht so in etwa, was ich meine 😀

Dieses Teil (von hier) ist im Moment mein absoluter Favorit für den Sommer, jetzt geht es Clicker-technisch wirklich ab mit den riesen Taschen! Man kann sogar dadrin reiten 🙂

Klar: das Ganze ist nur bedingt trendy, es gibt wirklich keinen anderen Pferdemenschen, den ich kenne, der sich so anzieht… ich meine, ich wurde letztens für eine Floristin in dem Teil gehalten! Aber mir ist das egal, es ist richtig praktisch 🙂

Außerdem klar: zum Abäppeln und Füttern in einem relativ geruchsfreien Offenstall eignet sich das super, um die Klamotten zu schützen, aber für alles andere – ist das Teil nicht zu empfehlen 😉

 

Das war ’ne Menge Sunk Cost. Und trotzdem.

Seit Anfang des Jahres zieht sich die Saga meiner Weide, die ich ’nur noch‘ anschließen muss. Auch der letzte Post hat das Thema aufgegriffen, und eine Liste gemacht an Baustellen (gemäht habe ich…), aber eigentlich verrät der Titel alles:

Ich werde die Weide nicht abweiden lassen. Ich werde die Pacht nächstes Jahr nicht erneuern. Ich werde sie vielleicht wenn ich das für gut halte mulchen lassen, und im Winter die Pferde da zum Abspacken drauf lassen. Aber ansonsten ist es over…

Gründe: ich bin schon ne Weile mit der Weide gestresst, weil ich mich überhoben habe mit der Menge an Arbeit. Schon seit Monaten raubt das mir die Zeit mit den Pferden, und jetzt: der letzte Tropfen – es wächst was auf der Weide, was Dermatitis mit Schwellung und Trockenheit am Maul hervorruft (vermutlich gemeine Waldrebe oder Johanniskraut, obwohl ich nicht gedacht hätte, dass sie da ran gehen; Sonnenbrand haben sie keinen, ist ja schon mal was 🙂 ) Aber so sieht es aus, und das ist NICHT, was ich wollte!!

So, es ist für mich eine Erleichterung, wenn ich ehrlich bin. Vielleicht kann ich eine andere Wiese finden, die allerdings direkt an einem angelegten Weg ist und eher zum drauf reiten/springen lassen wäre, immerhin habe ich jetzt Zaunmaterial…

Vielleicht aber auch nicht, und ich mache einfach mehr, mit was ich habe. Ich möchte den Paddock verdoppeln und einen Teil des neu gehauenen Weges tatsächlich als Trail verwenden. Dann den Trail befestigen, und dann habe ich hoffentlich auch Freude im Winter, denn die Probleme letzten Winter waren auch echt…

Es gibt verschiedene Projekte, die ich am Laufen habe, damit ich 1) entlastet werden kann und 2) damit die Pferde mehr Platz haben, aber jetzt im Vordergrund für mich ist erstmal: die Pferde wieder genießen, jetzt einfach die nächsten Wochen wieder Freude entwickeln und Lust holen…. 🙂 Beim ersten Projekt muss ich GOTTSEIDANK gar keinen Input leisten, und beim zweiten vielleicht einen Nachmittag, aber erstmal ist es me time mit den Ponies hab ich mir geschworen!!! 😀

Mittlerweile sind sie richtig dicke ❤

Das letzte Fitzelchen Weide. Nach dem krassen Sturm gestern könnte der Rest mittelweile auch wieder etwas nachwachsen 😀

Vielleicht komme ich auch mehr dazu, diesen Blog zu pflegen, weil eigentlich machen meine Hottes laufend Lustiges und Süßes… 😉