Von Montagspferdchen, Paddocktrailerkenntnissen und Diäten

Haha, Momo tut das ‚Mo‘ in Montagspferd! 😀 Nein, Spaß beiseite, ein richtiges Montagspferd ist er KLOPF AUF HOLZ BITTE UNIVERSUM nicht, aber er ist RICHTIG schwer zu feintunen. Die Lunge ist das geringste Problem, und dabei ist das seine Hauptmacke.. 😉

  • Wir hätten da das Bein, das nach Normal-geritten-werden wieder bisschen angeschwollen ist, und die Wunde ist wieder aufgegangen, und jetzt, dass die Wunde offen ist, ist das Bein wieder schlank…
  • Dann das Ekzem am Bauch, wo jetzt fast alle Haare ausgefallen sind. Und dann hat er sich prompt den Ellbogen beim Sattelgurt eingeklemmt, und konnte keinen Sattel tragen… 🙂

Frei nach dem Motto: lebst du noch oder SCHMIERST du schon? Nicht neidisch sein! 😀 (Bild 1: Haarausfall im Bauchlatz, Bild 2: fantastisches Bein und Bild 3: unsere Schmierkollektion)

Liam währendessen ist völlig pflegeleicht aber sehr gut beeinander 😦 und ich habe Angst, dass wenn ich sie zu sehr knapp halte, dass sie die Robinienblätter fressen, und Liam wieder Durchfall bekommt… währenddessen ist die Sache mit der automatischen Heufütterung unbeschreiblich frustrierend, und ich weiß gar nicht mehr, ob das funktionieren wird…

Desweiteren wird der Trail doch erweitert – die Pferde haben den Trail etwas zu gut angenommen, und der Boden sieht schon nach kürzester Zeit tot aus, und wird noch dazu als Klo missbraucht… *rolls eyes* 😀


Und wer so weit gelesen hat, wir waren reiten, aber die Hufe waren wohl zu kurz geschnitten… 😦 das ist das erste mal, dass Liam geautscht hat, und es hat keinen Spaß gemacht…unser steiniges Gelände hilft da wenig, und es ist unangenehm, meiner Reitbeteiligung, die das Gelände besser kennt, zu erklären, dass ich eigentlich nur den einen guten Weg in den Wald nehmen will, und die Pferde nicht beschlagen haben möchte…


Und finally 😀 Die Pferde sind so super harmonisch, und hängen sehr aneinander. ❤

 

Meine Pferde kreiseln jetzt auch ein bisschen

Das hier ist wahrscheinlich der kleinste Paddocktrail der Welt, aber die Steigung von der Weide hat die ganze Sache ein bisschen schwieriger gemacht… und bis jetzt bewegen sie sich wirklich trotzdem mehr!

Die Stromversorgung vom inneren Zaun habe ich effektiv aber…. vermutlich nicht so elegant gelöst 🙂


in anderen Nachrichten haben die Hüs ihre Käsefüße gemacht bekommen (links Momo, rechts Liam). Die Hufe sehen SO anders aus als mit unserer alten Hufbearbeiterin (viel mehr weggenommen), aber die weiße Linie ist viel besser geworden mit dieser Bearbeitung, und er läuft trotzdem gut. Wie sich das entwickelt werden wir sehen, aber ich bin mal gespannt.. 🙂

Halbherzige Diät…

und: das Bein ist wieder gut: ein Mega Bobbel, aber die Sehnen sind trocken, und die Wunde ist geschlossen.

Dieser Huf!

img_1415

3 1/2 Hufe sehen top aus. Nur der äußere Rand an dem linken Vorderhuf. So schlimm war es noch nie. *bis jetzt* scheint es nur ein kosmetisches Problem zu sein, aber mein lieber Herr, das wird nur tiefer, und die Steine fressen sich rein schneller als man gucken kann!

Im Moment versuche ich die Rille gut gefühlt zu halten, und vielleicht tut der Ortswechsel oder Schmiedwechsel sein übriges. Aktuell ist dieser Post vor allen Dingen ein: guck mal, wie es jetzt ist!

Liam hat die Hufe schön!

Und das ist nennenswert, weil unsere liebe Hufpflegerin ein altes Riesenhufgeschwür unter dem Strahl gefunden hat (ihr erinnert euch an das hier und dann das?)

IMG_0973

Man sieht ganz deutlich das Eintrittsloch, und jetzt ist Liams Strahl winzig und total weich… aber toll, es erklärt die schnelle Genesung, und ich bin mal wieder froh, und habe was dazugelernt!

Unser wunderschönes Ausreitgelände ist dezimiert… :(

Gottseidank hat unsere Gemeinde endlich meine Gebete erhört, und sich um all diese unordentlichen Grasstreifen, Erdboden und das alte Laub gekümmert! DSC_2459DSC_2460DSC_2463 KLASSE!!! Jetzt kann die Holzfällsaison kommen!! All diese sentimentalen Menschen, die denken, der Wald ist Erholungsgebiet…. ts ts ts

Im Ernst: vielleicht 4 km toller Waldweg, und teilweise Feldweg sind jetzt total im Eimer. Besonders schön auch, dass man DURCH diesen Abschnitt kommen muss, um zu anderen Wegen zu kommen. Ich habe mehrmals bei diesem Ritt überlegt, ob ich umdrehen soll, aber dann denke ich, dass ich dann ja den gesamten Weg auf DEM Boden zurück muss, und dass es bestimmt gleich besser wird…

Nach etwa der Hälfte sind wir dann tatsächlich auf besseren Boden gelangt, und haben auch ein bisschen Stoppelfeld galoppiert 🙂 :

DSC_2464DSC_2465

Zum Schluss war es dann auch schön. Liam war HEROISCH mit dem Boden, gelassen und mittelfleißig (aber nur für seine Verhältnisse 🙂 ).

Aber insgesamt war das eine Tortur… allerdings der ultimative Beweis, dass Liams Hufe Superheroes sind. Wir knirschen da so toll auf losem Geröll durch den Wald, aber Liam autscht nicht, schont nicht, versucht nicht sich zu beschweren. Und als wir nach Hause kamen, hatte er KEINEN EINZIGEN Stein in seiner weißen Linie. WOW. Er hat sich zwar zwischendurch einen riesigen Stein seitlich vom Strahl reingetreten, aber ansonsten haben die Hufe das ganze unbeschadet überstanden (hoffe ich zumindest. Und wiederholen werden wir das NICHT)

—————————————————————–

In anderen Nachrichten leiden wir alle unter der Dürre; wir haben noch einmal eine Weide zum umweiden, auf der noch ein bisschen was steht, danach werden die Pferde rotieren auf Weiden, auf denen seit Monaten nichts wächst. Auch für unseren Bauern wird das schlimm, der zweite Schnitt Heu fällt wohl dieses Jahr aus.

Und, damit ich nicht auf einer negativen Note ende: hier ein süßes Bild von Liams Kollege Rockie. Wenn er trinkt, dann behält er das Wasser eine Weile im Mund und zeigt dabei seine Zunge 🙂

P1060094

———————————

EDIT: es regnet!!! Reichen wird es wohl mengentechnisch überhaupt nicht, um was zu bewirken, aber es ist trotzdem toll!

Hufpflege und lustiges

Liam hat die Füße wieder schön gemacht! Wie man sieht, hat er jetzt auch manchmal Hufglocken drauf, weil er sich schon mal hinten rein tritt…

rechts:                                                 links:

P1050045 smallP1050050 -small

Liam beim Blödsinn machen! Call me a softie, aber: ich habe einfach nicht das Herz den Strom anzumachen. Außerdem weiß er, dass der Zaun an ist, wenn das mittlere Band zu ist, und das reicht und ist sicher!

DSC_1056

Liam und ich drehen eine kleine Runde:

DSC_1053

So sehen Hühner aus, die WIRKLICH Freilandhaltung genießen!! Sind natürlich nicht meine Hühner, aber ich finde es immer wieder lustig, wie toll die ausbüchsen können! P1050013P1050001

Zum Thema auf dem Platz reiten: ich weiß grad nicht, wie ich Liam reiten möchte und wie ich heraus soll aus dieser Spirale von ‚er muss!‘ aber „er ist keine Maschine‘. Ahhhhhh! Von daher: we gotta change the conversation!! Vom Boden aus können wir ein bisschen Freiarbeit machen, und wenn Liam seine Freude wieder gefunden hat, und ein bisschen Ausreiten, und ein bisschen Blödsinn machen, und wenn er in den Trab vorwärts hüpft, und mit wehendem Penis und Kragen Seitengänge macht, dann ist wieder die Basis da, um auf dem Platz zu reiten…