Poop

Lange Zeit habe ich die Äpfel jeden Tag im Auto weggefahren, und ganz ehrlich? Ich fand das System ziemlich top😁. Ich habe so eine Art Innen-Zelt für das Auto gefunden, die das Auto und auch die Luft im Auto super geschützt hat 😉 Schubkarre komplett reinfahren, fast chillig 😁.

Klar hatte die Plane nach einer Weile echte Ermüdungserscheinungen, aber die Entsorgung war schön auf dem Heimweg und kräftetechnisch super vertretbar 🙂

Jetzt stehe ich wieder am Anfang: mit dem Hänger finde ich es wieder schwierig und kräftezehrend, meinen Mist zu entsorgen, und dementsprechend mache ich es wirklich jedes mal anders: Hänger anders abstellen, anders beladen etc, und hoffe, wieder ein System zu haben, das super läuft😌 Mal hab ich damit zu tun, dass der Hänger fast in den Kofferraum rast, hinten die Äppel beim Beladen rauskullern, ich nicht genug Gripp vom Auto her habe, den nur locker geschotterten Berg hochzukommen, oder es ist schwer, die Kübel drauf zu packen, oder oder oder…

Ganz ehrlich: wenn es weiterhin so anstrengend bleibt, und ich mit dem Hänger auf dem Hang weiterhin Stress habe, dann gehe ich wieder zu System A rüber, so bizarr die auf andere wirken mag 🙈 😀

Was machen sie? Was mache ich?

Ich habe gerade viel weniger Muße als sonst, bei den Pferden zu sein. Aber wie man sieht, kann sich so ein früher Start ganz ästhetisch auswirken 🙂

Liam hat ein neues Knotenhalfter bekommen, während ich bei Momo eine kurze Ekzemerkrise abwehren musste… aber die chemische Keule rettete das Pferd 😏

Ab diesem WE wird der Stall etwas auf Vordermann gebracht und werden die Hottes mal wieder bespaßt, und das ist gut so 😀

Ich hatte mal wieder mein bestes Pferd am Start!

Ich hatte mal wieder Besuch von meinen Quasipatenkindern, und der gute Liam hat heute mal wieder wunderbar als Kinderpony hergehalten ❤

(Ich habe mir gedacht, ich möchte doch auch gerne von allen meinen Erfolgen bloggen, nicht nur die Sachen, die ich besser machen kann /die schief gelaufen sind 😀 )

Und es gab durchaus ein paar Passagen, wo Liam richtig geglänzt hat: als wir dem Hund begegnet sind, der so schlimm bellt und bisschen asi ist, und die Kids vor dem Hund Angst hatten, hat Liam den Hund total cool ignoriert!! ❤

Und Liam hat sich wirklich nett mit dem Gras benommen und sich auch was sagen lassen (okay, das Gras ist nicht wirklich hoch. Aber trotzdem toll!! 😉 )

Und (und ich muss da lachen, wenn ich dran denke) als wir getrabt sind, ist seine Reiterin arg ‚mitgehoppelt‘ –  ich habe Liam da angeguckt, und er hatte dermaßen einen Blick drauf gehabt nach dem Motto WTF???!!! 😀 aber auch das hat er schön mitgemacht, und einen Keks bekommen. Es ist ja auch selten, kurz und total vertretbar, dass Liam was mit Kids macht, aber er hat da echt sein Metier verpasst <3.

1A Ausritt

Also, heute der Ausritt war wunderbar, und ich fand Liam hat tatsächlich sehr schön auf meine HIlfen gehört, und es gab heute durchaus auch knifflige Passagen! Wir sind zwei anderen ausreitenden Reitern begegnet, engere Abschnitte, Winzer im Weinberg etc 🙂

Heute hatte ich echt den Eindruck, dass ich verhältnismäßig fein geritten bin, obwohl zu dritt ausreiten mich immer fordert, die Pferde sich oft mehr Quatsch leisten und ich dementsprechend mehr ziehe… (ich sags mal ganz platt!)

Anders habe ich heute gemacht, dass ich Liams Zügel wirklich religiös am sechsten Steg behalten habe, und auch lenken wirklich nur durch Oberschenkel und Handabkippen versucht habe zu regeln. Hat 80 % geklappt, aber danach habe ich wieder den sechsten Steg eingestellt. Und wie sonst auch habe ich versucht, Momo streng an meinem rechten Steigbügel zu halten, und mittlweile buckelt er beim Traben gar nicht mehr los bzw. galoppiert an, weil ich die Gerte wie einen Scheibenwischer vorne zum Begrenzen benutze 🙂 und das hat er richtig gut akzeptiert!!

Zum Schluss dann durch die Stadt nach hause, und wir müssen kurz würdigen, wie schön ich den Ekzemer durch den Sommer gerade kriege!

Liam ist natürlich auch toll ❤

Hilfe, die Frau bastelt schon wieder!

– Alles gut, dieses mal dürfte es klappen! 😀 Hier ein Zwischenausblick von der geplanten Paddockerweiterung.

Die besondere Schwierigkeit dieses Projektes war auch gleichzeitig der größte Clou – die Einfahrt ist geschottert. Im Winter natürlich toll ohne Ende! Um Pfosten zu setzen – uhhh – nicht so toll 😉

Weitere Schwierigkeit – der grüne Pfosten (und der Stickel vor dem Heulager) müssen beweglich sein, um die Heulieferung zweimal im Jahr zu gewährleisten; der grüne Pfosten steht locker in einer Stahlhülle (dafür musste ich den Boden mit einer Spitzhacke bearbeiten.. )

3 Pfosten müssen noch gesetzt werden, und meine tollen Robinien fressdicht verpackt werden, aber dieses Projekt war doch überschaubar!

Und dann haben die Hottes mehr Platz und hoffentlich mehr Bewegungsanreize! 🙂


In weiteren Nachrichten war ich letztens auf einem längeren Ausritt, der super schön war, obwohl ich einmal den Liam verloren habe…. Man merke: Liam ist 100% gesund!


Und in der dritten Nachricht berichte ich mal wieder von einem Malheur, das ich ganz tief unten im Post verstecken möchte: vom Momo, der ein Kind umgerannt hat.

Ja.

Also.

Okay.

Will es eigentlich nicht erzählen.

Wir waren zu Besuch bei einer Freundin mit Garten, deren Kinder schon oft bei den Pferden waren. Die haben gegrillt und es war auch schön, die Pferde hatten etwas zu viel go, aber die erste Stunde war schön. Ich war aber nervös, es ist eben ein Garten mit Spielsachen und beweglichen Teilen und Menschen und Kindern und und und, und das sind teilweise auch Sachen, die sie nicht unbedingt kennen…

Aber meine Freundin hat auch immer wieder gesagt, was soll schon passieren, entspann dich, du musst sie nicht laufend im Auge behalten, sie können nicht auf die Straße und so dumm sind sie nicht. Ich schäme mich so, von dieser leichtsinnigen Aktion zu erzählen… was es natürlich nicht erklärt, aber definitiv ein Faktor für mich war: wenn mir jemand, die als Ärztin in der Notaufnahme arbeitet, die Pferdeerfahrung hat, mir sagt: „entspann dich, was soll passieren“, dann glaub ich das…

Auf jeden Fall hat Momo sich erschreckt, oder sich schein-erschreckt, oder er hat mich als Ausrede benutzt, einen tollen Sprint zu machen, und ist direkt ins Kind gerannt.

Ich war zuerst fuchsteifelssauer auf Momo. Warum ist er nicht UM das Kind herum??? Dachte mir, Momo ruiniert mein Sozialleben etc…

Im Nachhin, nachdem ich dieses Foto studiert habe: da war ne Menge Zeug, und es ist in diesem engeren Bereich, wo der Hund liegt, passiert. 😦 😦 😦

Also meine Schuld. Für mich mal wieder eine Lektion, meinem eigenen Ermessen mehr zu vertrauen, Kinder nicht alleine durch die Prärie laufen zu lassen. Wie ich das mit Besuchern im Stall handhaben will, kann ich noch nicht sagen. Will ich ihn immer anbinden bei kleinen Kindern? Bei kleinen Kindern: JA!

Für mich verwirrend auch wie entspannt die Mama damit umgegangen ist… ich fühle mich wegen der Situation zutiefst schuldig und bewusst eines Vertrauensbruches…

Aber: und da kommen wir zurück auf den Anfang des Postes zurück – ich gebe mir alle Mühe. Ich versuche laufend Auslauf und Bewegung für die Pferde zu optimieren. Diesen speziellen Fehler mache ich nie wieder.  Bis zum Winter ist der Auflauf 500-800 m2 groß… Jedesmal wenn Momo so einen Stinker macht, ziehe ich Konsequenzen und probiere eine neue Taktik.

Irgendwann kriege ich Rom noch erbaut!!!!!!!! 💪💪💪💪💪💪

Selbstversorger Lifehack: die olle Schürze

Ich bin sicher, ich KANN NICHT die einzige Person sein: noch mal kurz am Morgen vor der Uni/Arbeit/sonstigem die Pferde abäppeln und versorgen, und auf dem Heimweg am Abend dann das Ganze nochmal… und jedes mal Umziehen finde ich lästig, und zumindest ich bin dafür zu faul…

Als ich den Reitrock genäht hatte, habe ich auch gleich den angenehmen Nebeneffekt bemerkt, dass man es super schnell drüber ziehen kann und alles unten drunter wirklich sauber bleibt (und dass kein Heu in meine Gummistiefel fällt und man dann VIEL weniger Saugbedarf im Haus hat 😀 ) und mit der Zeit ist die Schürze wirklich fester Teil geworden von dem, was ich für Pferde-essential halte…

Sorry für das grässliche Bild, aber man sieht so in etwa, was ich meine 😀

Dieses Teil (von hier) ist im Moment mein absoluter Favorit für den Sommer, jetzt geht es Clicker-technisch wirklich ab mit den riesen Taschen! Man kann sogar dadrin reiten 🙂

Klar: das Ganze ist nur bedingt trendy, es gibt wirklich keinen anderen Pferdemenschen, den ich kenne, der sich so anzieht… ich meine, ich wurde letztens für eine Floristin in dem Teil gehalten! Aber mir ist das egal, es ist richtig praktisch 🙂

Außerdem klar: zum Abäppeln und Füttern in einem relativ geruchsfreien Offenstall eignet sich das super, um die Klamotten zu schützen, aber für alles andere – ist das Teil nicht zu empfehlen 😉

 

Das war ’ne Menge Sunk Cost. Und trotzdem.

Seit Anfang des Jahres zieht sich die Saga meiner Weide, die ich ’nur noch‘ anschließen muss. Auch der letzte Post hat das Thema aufgegriffen, und eine Liste gemacht an Baustellen (gemäht habe ich…), aber eigentlich verrät der Titel alles:

Ich werde die Weide nicht abweiden lassen. Ich werde die Pacht nächstes Jahr nicht erneuern. Ich werde sie vielleicht wenn ich das für gut halte mulchen lassen, und im Winter die Pferde da zum Abspacken drauf lassen. Aber ansonsten ist es over…

Gründe: ich bin schon ne Weile mit der Weide gestresst, weil ich mich überhoben habe mit der Menge an Arbeit. Schon seit Monaten raubt das mir die Zeit mit den Pferden, und jetzt: der letzte Tropfen – es wächst was auf der Weide, was Dermatitis mit Schwellung und Trockenheit am Maul hervorruft (vermutlich gemeine Waldrebe oder Johanniskraut, obwohl ich nicht gedacht hätte, dass sie da ran gehen; Sonnenbrand haben sie keinen, ist ja schon mal was 🙂 ) Aber so sieht es aus, und das ist NICHT, was ich wollte!!

So, es ist für mich eine Erleichterung, wenn ich ehrlich bin. Vielleicht kann ich eine andere Wiese finden, die allerdings direkt an einem angelegten Weg ist und eher zum drauf reiten/springen lassen wäre, immerhin habe ich jetzt Zaunmaterial…

Vielleicht aber auch nicht, und ich mache einfach mehr, mit was ich habe. Ich möchte den Paddock verdoppeln und einen Teil des neu gehauenen Weges tatsächlich als Trail verwenden. Dann den Trail befestigen, und dann habe ich hoffentlich auch Freude im Winter, denn die Probleme letzten Winter waren auch echt…

Es gibt verschiedene Projekte, die ich am Laufen habe, damit ich 1) entlastet werden kann und 2) damit die Pferde mehr Platz haben, aber jetzt im Vordergrund für mich ist erstmal: die Pferde wieder genießen, jetzt einfach die nächsten Wochen wieder Freude entwickeln und Lust holen…. 🙂 Beim ersten Projekt muss ich GOTTSEIDANK gar keinen Input leisten, und beim zweiten vielleicht einen Nachmittag, aber erstmal ist es me time mit den Ponies hab ich mir geschworen!!! 😀

Mittlerweile sind sie richtig dicke ❤

Das letzte Fitzelchen Weide. Nach dem krassen Sturm gestern könnte der Rest mittelweile auch wieder etwas nachwachsen 😀

Vielleicht komme ich auch mehr dazu, diesen Blog zu pflegen, weil eigentlich machen meine Hottes laufend Lustiges und Süßes… 😉